Reisen mit Baby breit

Reisen mit Babys und Kleinkindern – Urlaub oder Stress pur?

Vor der Familiengründung sind Sie viel gereist? Und nun fehlt Ihnen das Reisen? Kein Problem: Sie müssen auf fast nichts verzichten. Reisen kann man auch mit Babys und Kleinkindern. Allerdings sollte die Reise gut durchdacht und vorbereitet sein. Damit Ihr Ausflug mit dem Nachwuchs nicht zum Marathon wird, haben wir die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

Welche Destinationen kommen in Frage?

Generell gilt für das Reisen mit Babys oder Kleinkindern, dass das Reisen relativ sicher und komfortabel sein sollte. Reisen in Krisengebiete oder ausgedehnte Rucksacktouren kommen daher nicht in Frage. Erkundigen Sie sich bei anderen Eltern nach kinderfreundlichen Destinationen. Die meisten Eltern bleiben am Anfang in Europa und beschränken sich auf Badeferien in den Sommermonaten. Es gibt aber auch die Möglichkeit, etwas weiter weg zu reisen und die Reise auch zeitlich etwas auszudehnen. Gerade mit kleinen Kindern sind Sie zeitlich flexibel und noch an keine Schulferien gebunden. Nutzen Sie diese Freiheiten soweit Sie können und es sich zutrauen. Ihr Kind wird sicher davon profitieren. Ein Basar in einem arabischen Land ist sicher genauso spannend wie ein Kinder-Erlebnispark in Südfrankreich. Überlegen Sie daher, was Ihnen und Ihrem Kind gut tun würde und seien Sie auch offen für exotische Reisen. Sie müssen ja nicht gerade das grosse Abenteuer suchen.

Sie sehen also, dass für das Reisen mit Babys und Kleinkindern generell viele Destinationen -auch weiter weg liegende- in Frage kommen. Sie müssen nun abwägen, was Sie sich und Ihrem Kind zutrauen. Bleiben Sie dabei aber realistisch. Gerade das Reisen mit Kleinkindern kann sehr anspruchsvoll sein. Kleinkinder wollen beschäftigt werden und sollten die Möglichkeit haben, aktiv an der Reise teilzunehmen. Suchen Sie daher eher Destinationen auf, die dem Kind einen gewissen Unterhaltungswert bieten. Das können Strandferien sein, Orte mit Spielplätzen oder Erlebnisparks. Sie können aber auch eine Zug- oder Schifffahrt mit dem Kleinkind unternehmen. Dies wird es sicher spannend finden.

Unser Buch-Tipp für Reisen mit kleinen Kindern: “Elternzeit ist Reisezeit”

Was hat mein Kind von der Reise?

Hier muss ganz klar unterschieden werden zwischen Baby und Kleinkind. Ein Baby reist einfach mit. Es bekommt von der Reise noch nicht allzu viel mit, daher müssen Sie eher an seine Sicherheit denken, der Unterhaltungswert der Reise ist für ein Baby egal. Hauptsache es hat seine Eltern um sich.

Anders verhält es sich mit Kleinkindern. Hier müssen Sie ganz klar auf dessen Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Anstrengende Städtetouren und Museumsbesuche sind mit Kleinkindern tabu. Bieten Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, aktiv an der Reise teilzunehmen. Das können spezielle Kinderparks sein oder einfach nur ein Spielplatz in einer Stadt. In erster Linie aber wird es davon profitieren, dass es den ganzen Tag mit seinen Eltern zusammen ist. Geniessen Sie die gemeinsame Zeit und planen Sie nicht zu viele Aktivitäten ein. Nehmen Sie sich Zeit, dann hat die ganze Familie Freude an der Reise.

Welche Vorteile bieten Reisen mit Kindern?

Das Reisen mit kleinen Kindern ist sicher deutlich aufwändiger als Reisen zu zweit. Aber sehen Sie auch die Chance, die das Reisen mit Kindern bietet. Gerade Fernreisen mit kleinen Kindern können sehr erfreuliche Überraschungen bieten. Niemals sonst werden Sie so herzlich von der einheimischen Bevölkerung behandelt werden, wie wenn Sie kleine Kinder dabei haben. Gerade in exotischen Ländern kennen die Menschen hellhäutige Kinder nur aus dem Fernsehen. Sie werden sicher Freude an dieser Art Kontakt mit den Einheimischen haben und eine Herzlichkeit erfahren, die sie zu zweit auf Reisen nie erfahren haben.

Aber auch Ihr Kind profitiert von Reisen mit Ihnen. Wann sonst ist es mal den ganzen Tag und die ganze Nacht mit beiden Elternteilen zusammen? Es geniesst die volle Aufmerksamkeit und macht Erfahrungen, die es zuhause im Alltag so nicht machen wird. Und es wird flexibel für abwechselnde Situationen. Kleine Änderungen im Alltag wird es später nicht gerade aus der Bahn werfen, es wird viel offener auf neue Situationen reagieren.

Was müssen Sie im Vorfeld alles beachten?

Früher war die Sache einfach: Sie haben für sich und Ihrem Partner ein paar Kleider gepackt, noch einen Reiseführer gekauft, und schon konnte die Reise losgehen. Jetzt ist die Sache etwas komplizierter. Das Reisen mit kleinen Kindern erfordert deutlich mehr Organisation und Vorbereitung. Das geht bei den Kleidern los, der medizinischen Versorgung, Spielsachen, Kinderwagen, Babytrage, Brei und Fläschchen und was es alles braucht. Daher sollten Sie folgendes beachten:

- Planen Sie die Reise beizeiten (kein überstürztes Last-Minute!)
- erstellen Sie eine Liste, was alles unbedingt mit muss
- sprechen Sie im Vorfeld mit dem Kinderarzt (besonders bei Reisen in die Tropen)
- erkundigen Sie sich über die Bedingungen vor Ort (Gibt es im Hotel ein Babybett? Hat das Mietauto einen Kindersitz?)
- erkundigen Sie sich über Wetter und Klima vor Ort (Braucht es Regenkleidung, Regenschutz?)

Bereiten Sie sich so gut es geht auf die Reise vor, seien Sie aber auch auf Pannen und Überraschungen gefasst und bleiben Sie flexibel. Viele Dinge kann man auch vor Ort kaufen wenn man Sie vergessen hat. Und sonst können andere Eltern vielleicht aushelfen.

Und planen Sie für alles immer genügend Zeit ein. Babys und Kleinkinder haben keinerlei Zeitgefühl und ein Schmetterling am Wegesrand kann Beschäftigung für eine halbe Stunde bieten. Lassen Sie Ihrem Kind die Zeit und setzen Sie sich nicht zu viele Reiseziele. Pauschal gilt die Faustregel, dass man mit Baby oder Kleinkind immer doppelt so lang für alles braucht, wie zu zweit. Das fängt bei der Anreise an und gilt genauso für die Mahlzeiten sowie sämtliche Ausflüge. Geniessen Sie also diese Zeit in Ruhe mit Ihrem Kind und verbreiten Sie keine unnötige Hektik.

Welche Transportarten kommen in Frage?

Stundenlanges Autofahren, eine lange Flugreise, eine Busreise? Es gibt viele Möglichkeiten, an sein Ziel zu kommen, aber nicht alle sind für das Reisen mit Babys oder Kleinkindern geeignet.

Flugreisen: Generell spricht nichts gegen das Reisen mit dem Flugzeug, im Gegenteil: einige Destinationen sind anders gar nicht zu erreichen. Allerdings hat das Fliegen mit kleinen Kindern so seine Tücken. Wer erinnert sich nicht mit Grausen an ein Baby, welches von Frankfurt bis Dubai durchgeschrieen hat? Da ist dann schnell der ganze Flieger am Anschlag und es bauen sich ungeahnte Aggressionen auf. Eine Flugreise muss daher gut durchdacht sein. Und es kommt natürlich auch auf Ihr Kind an. Haben Sie ein Baby, welches eh den ganzen Tag schläft? Dann ist eine Flugreise keine grosse Sache. Generell empfehlen sich für Babys Flugreisen, die nicht länger als zwei Stunden dauern. Je älter das Kind ist, desto länger darf die Reise werden. Und das Kind sollte natürlich gesund sein. Falls Sie diesbezüglich bedenken haben, sollten Sie vorher mit Ihrem Kinderarzt die Reisepläne besprechen.
Bei Kleinkindern ist wichtig, dass Sie es wenn möglich gut beschäftigen. Nehmen Sie Kinderbücher und Spielzeug mit ins Flugzeug, damit lässt sich die Flugzeit massiv verkürzen.

Auto: Die meisten Familien mit kleinen Kindern reisen mit dem Auto. Da sind Sie flexibel und können sich an den Rhythmus und die Bedürfnisse des Babys oder Kleinkindes bestens anpassen. Leider sind Sie dabei bei der Auswahl Ihrer Reisedestinationen etwas eingeschränkt, das heisst: sie müssen innerhalb Europas reisen. Den meisten Babys macht Autofahren nichts aus, im Gegenteil: oft verschlafen Sie die komplette Reise und wachen erst auf wenn Sie Hunger haben oder die Windel voll ist. Mit Babys können Sie daher auch ausgedehnte Autoreisen unternehmen. Mit Kleinkindern kann das schon etwas schwieriger werden. Es empfiehlt sich daher dringend, Kleinkinder im Auto irgendwie zu beschäftigen. Das kann mit Singen, Bücherlesen, oder auch CD-hören geschehen. Oft müssen Sie -gerade auf langen Autofahrten- das ganze Spektrum des Entertainments auffahren. Einfacher wird es, wenn Sie mehrere kleine Kinder haben: die beschäftigen sich auch mal einige Zeit lang selbst.

Ein wichtiger Tipp fürs Autofahren mit Kleinkindern und Babys: umfahren Sie wenn möglich Staus. Ein Stau auf der Autobahn mit Stillstand kann zur Geduldsprobe für die ganze Familie werden. Sobald das Auto steht, wird ihr Baby oder Kleinkind nicht mehr schlafen oder spielen und das Geschrei geht los.

Ein weiterer Tipp: machen Sie regelmässig Pausen und planen Sie genügend Zeit ein. Haben Sie früher bis an die Ostsee fünf Stunden gebraucht, so kann es durchaus sein dass die Reise mit Ihrem Kind nun plötzlich zwei Stunden länger dauert. Für Pausen mit Kleinkindern empfehlen sich Raststätten mit Spielplätzen. Dort können sich die Kleinen austoben und sind für die Weiterfahrt angenehm müde.

Busreisen: Wenn Sie nicht mit dem Auto reisen wollen, können Sie auch eine Busreise buchen. Allerdings sollten Sie sich bewusst sein, dass dies im Zweifelsfall nicht die optimale Reisart mit Baby oder Kleinkind ist. Sie sind hierbei nicht flexibel bezüglich Pausen und Reisezeiten und müssen sich an den Rhythmus des Veranstalters halten. Auch bei Problemen oder wenn Ihr Kind krank wird, haben Sie hier kaum Möglichkeiten, flexibel zu reagieren. Es spricht nichts gegen kurze Reisen mit dem Bus, aber der zehnstunden-Ausflug nach Lloret de Mar ist sicher nicht optimal für Ihr Baby oder Kleinkind.

Spezialisierte Reiseveranstalter für Babys und Kleinkinder

Wenn Sie Ihre Reise nicht individuell organisieren wollen, gibt es noch die Möglichkeit der Pauschalreise. Mittlerweile gibt es auch immer mehr Veranstalter, die derartige Reisen speziell für junge Familien anbieten. Der Vorteil einer solchen organisierten Reise ist, dass oft Kinderbetreuung mit angeboten wird. Das entlastet die Eltern und so können Sie auch mal einen halben Tag mit Ihrem Partner gemeinsam verbringen. Ausserdem sind die Destinationen sorgfältig ausgewählt und Sie müssen sich bezüglich Sicherheit und medizinischer Betreuung normalerweise keine Sorgen machen. Oft werden auch kindgerechte Ausflüge organisiert, sodass Sie sich aufwändige Reisevorbereitungen sparen können. Einen Haken hat die Sache natürlich dennoch: Spezialreisen sind oft nicht billig. Wollen Sie also ein Rundum-Sorglos-Paket für sich und Ihre Familie, dann sollten Sie das nötige Budget dafür einplanen.

Das sollten Sie unbedingt mitnehmen

Egal wie und wohin Sie mit Ihrer jungen Familie reisen, einige Dinge werden Sie sicher mitnehmen müssen, die Sie vorher zu zweit nicht benötigt haben. Je nach Reiseart und -destination sollten Sie an die folgenden Dinge denken:

- Babybett
- Autositz
- Windeln, Wickelutensilien, Schwimmwindeln, Schwimmflügel
- Brei, Flasche, Milchpulver, ev. Mixer zum Brei zubereiten, Babygeschirr, Lätzchen
- Spielsachen und Kinderbücher
- Babyphone
- Kinderwagen, Buggy
- Sonnenschutz
- Telefonnummer vom Kinderarzt zuhause und vor Ort
- Ausweise und Versicherungsunterlagen für Ihr Kind

Und falls Sie mal etwas vergessen haben: egal wo auf der Welt Sie sich mit Ihrem Kind befinden: die einheimische Bevölkerung zieht ihre Kinder vor Ort auch irgendwie gross und hat Zugang zu den nötigsten Utensilien für Babys und Kleinkinder. Seien sie also beruhigt, wenn mal etwas vergessen gehen sollte und vertrauen Sie auf Ihr Improvisationstalent.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>