Impfungen

Muss ich mein Baby impfen lassen?

Ihr Baby wird mit einem natürlichen Immunschutz geboren. Diesen Schutz erbt es sozusagen von Ihnen und er sorgt dafür, dass das Baby nicht schon kurz nach der Geburt von Krankheitserregern infiziert wird. Doch schon kurz nach der Geburt wird dieser natürliche Immunschutz abgebaut, nach etwa 3 Monaten ist das Baby dann auf sich allein gestellt. Es ist daher nötig und sinnvoll, das Baby etwa nach 2 Monaten zum ersten Mal zu impfen.

Etwa mit zwei Monaten werden Sie mit Ihrem Baby zum ersten Mal zum Kinderarzt gehen. Es handelt sich um eine Routinekontrolle, bei der das Baby untersucht wird. Dabei werden Sie auch mit den möglichen Impfungen konfrontiert werden. Ihr Kinderarzt kann Ihnen genau erklären, wann welche Impfung Sinn macht und wie das genau funktioniert.

Wichtig ist für Sie: es besteht für Ihr Baby keine Impf-Pflicht. Sie können selbst entscheiden, ob und welche Impfungen Sie für Ihr Baby als sinnvoll erachten. Der Kinderarzt wird Sie dabei beraten, entscheiden müssen Sie jedoch selbst.

Warum sollte ich mein Baby impfen lassen?

Viele Kinderkrankheiten können für ein Baby oder Kleinkind sehr gefährlich werden. Gerade die klassischen Kinderkrankheiten werden hierbei oft unterschätzt. Masern oder Mumps können bei Babies und Kleinkindern einen sehr schweren Verlauf nehmen und zu Behinderungen oder sogar zum Tod führen. Gerade auch die Krankheiten Keuchhusten oder Wundstarrkrampf, über die heute kaum noch jemand spricht, haben bis vor einigen Jahrzehnten zu einer deutliche höheren Kindersterblichkeit geführt. Wir empfehlen daher allen Eltern, die empfohlenen Impfungen durch Ihren Kinderarzt durchführen zu lassen.

Sind die Impfungen für mein Baby schmerzhaft?

Wir werden immer wieder gefragt, wie Babyies und Kleinkinder den berühmten Pieks in Arm oder Oberschenkel erleben. Viele Eltern befürchten, dass Ihre Kinder auf lange Zeit ein Kinderarzt-Traum haben werden. Seien Sie indes unbesorgt: den grössten Stress mit der Impfung haben und machen die Eltern selbst. Babies merken diese Nervosität und reagieren darauf mit Geschrei, oft schon, bevor die Spritze überhaupt aufgezogen ist.

Dabei merken die meisten Babies den Pieks überhaupt nicht. Sie sind vielmehr durch die fremden Eindrücke und den Arzt selbst abgelenkt und schreien oft nur aus einer diffusen Angst heraus. Einige Impfungen brennen allerdings leicht, was jedoch sofort wieder weggeht. Sie müssen Sich also gar keine Sorgen machen. Kleiner Tipp: seien Sie beim Kinderarzt locker und strahlen Sie Ruhe aus, dann wird Ihr Baby auch keine Angst haben.

Welche Impfungen gibt es? Wann werden diese verabreicht?

In den meisten Ländern gibt es offizielle Impfkalender, an denen Sie sich orientieren können. Ihr Kinderarzt wird Sie dahingehend beraten. Die folgende Tabelle soll Ihnen dabei als Orientierungshilfe dienen. Allerdings möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Impfkalender von Zeit zu Zeit ändern können.

Wann? Gegen was?
Nach 6 Wochen Kombinations-Impfstoff (1/4)
Diphtherie
Keuchhusten = Pertussis (aP/ap)
Wundstarrkrampf = Tetanus (T)
Kinderlähmung = Poliomyelitis (IPV)
Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
Hepatitis B (HB)

Pneumokokken
Ende 3. Monat Kombinations-Impfstoff (2/4)
Diphtherie
Keuchhusten = Pertussis (aP/ap)
Wundstarrkrampf = Tetanus (T)
Kinderlähmung = Poliomyelitis (IPV)
Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
Hepatitis B (HB) 
 
Pneumokokken
Ende 4. Monat Kombinations-Impfstoff (3/4)
Diphtherie
Keuchhusten = Pertussis (aP/ap)
Wundstarrkrampf = Tetanus (T)
Kinderlähmung = Poliomyelitis (IPV)
Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
Hepatitis B (HB)
 
Pneumokokken
11.  bis 14. Monat Kombinations-Impfstoff (3/4)
Diphtherie
Keuchhusten = Pertussis (aP/ap)
Wundstarrkrampf = Tetanus (T)
Kinderlähmung = Poliomyelitis (IPV)
Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
Hepatitis B (HB)
 
Pneumokokken

 
Kombinations-Impfstoff (1/2)
Masern Mumps Röteln
 
Windpocken (Varizellen)
Nach 1 Jahr Meningokokken
15. bis 23. Monat Kombinations-Impfstoff (2/2)
Masern Mumps Röteln

Dieser Impfplan gilt übrigens auch für Frühgeborene. Die Termine sollten daher auf keinen Fall nach hinten verschoben werden, da sonst eine Immunlücke bei Ihrem Baby entsteht.

Wie funktioniert eine Impfung?

Wird der menschliche Körper zum ersten Mal mit einem Krankheitserreger konfrontiert, so macht er die Krankheit durch und entwickelt dabei Antikörper. Wird das Immunsystem zu einem späteren Zeitpunkt wieder von der gleichen Krankheit heimgesucht, so erkennt es den Erreger und verhindert damit, dass der Körper ein weiteres Mal die Krankheit durchmachen muss.

Dies macht sich die Impfmedizin zunutze, indem es tote oder abgeschwächte Krankheitserreger injiziert, die im Körper Antikörper bilden. Kommt es dann zum Kontakt mit dem echten Kranheitserreger, so erkennt das Immunsystem diesen. Es wird sozusagen eine Erkrankung mit all Ihren Komplikationen von vornherein vermieden.

Gibt es Risiken beim Impfen?

Durch das Konfrontieren des Körper mit den lebenden oder toten Impfstoffen kann es je nach Impfung zu verschiedenen Nebenwirkungen kommen. Am harmlosesten ist eine rote Schwellung rund um die Einstichstelle herum. Es kann jedoch auch sein, dass die Beschwerden hartnäckiger werden: ein schmerzender Arm, Müdigkeit und sogar leichtes Fieber können sich noch einige Tage nach der Impfung bemerkbar machen.

Da Ihr Baby dies noch nicht kommunizieren kann, wird es eventuell einige Tage nach der Impfung etwas unleidlich sein, vermehrt weinen und eventuell etwas Fieber bekommen. All dies sollte jedoch nach einigen Tagen von selbst wieder zurückgehen. Sollten die Beschwerden jedoch zunehmen und das Fieber steigen, sollten Sie erneut Ihren Kinderarzt aufsuchen. In den allermeisten Fällen sind die Impfungen jedoch völlig ohne Nebenwirkungen und die meisten Babys reagieren gar nicht darauf.

Ist es nicht besser, wenn mein Baby selbst einen Immunschutz aufbaut?

Viele Eltern fragen uns, ob der Immunschutz aus einer durchgemachten Krankheit nicht besser ist als der aus einer Impfung. Dies trifft tatsächlich auf die meisten Kinderkrankheiten zu. Der Immunschutz aus einer durchgestandenen Infektion hält länger und ist stärker als der Immunschutz einer Impfung. Warum ist es dennoch ratsam, sein Baby impfen zu lassen?

Die meisten Babies und Kinder werden heutzutage geimpft. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit massiv, dass sich ein Baby oder Kind mit den üblichen Kinderkrankheiten infiziert. Kommt es dann im Erwachsenenalter zu einer Erstinfektion mit einer Kinderkrankheit, dann verläuft diese meist schwerwiegender und birgt grössere Risiken als bei einem Kind.

Ausserdem haben viele Kinderkrankheiten sehr grosse Risiken für die Gesundheit eines Kindes, so dass von einer bewussten Infektion dringend abzuraten ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>